Florian King jetzt auch ganz offiziell Bürgermeister


Am 26.06.2022 hatten die Bodelshäuserinnen und Bodelshäuser mit einer Mehrheit von beinahe 80 % der abgegebenen Stimmen ihren neuen Bürgermeister gewählt. Bereits am 1. September nahm Florian King auf dem “Chefsessel” Platz. Am vergangenen Freitag, 16.09.2022 wurde er nun auch ganz offiziell ins Amt eingesetzt.

Viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Landrat Joachim Walter, Landtagsabgeordneter Lede Abal, Bundestagsabgeordneter Rosemann sowie Bürgermeister und Bürgermeisterstellvertreter aus dem Landkreis und die beiden Alt-Bürgermeister Uwe Ganzenmüller und Bernd-Dieter Esslinger waren am Freitag in die Schulturnhalle gekommen, um Florian King zum Amtsantritt zu gratulieren und mit ihm zu feiern. Die Halle war bis zum letzten Platz gefüllt. Die Kindergärten Achalmstraße, Bahnhofstraße, Birkenweg, Oberwiesen und Märchenwald eröffneten das offizielle Programm durch einen Willkommensgruß mit Mut-mach-Sprüchen wie: „Du kannst das!“ und „Du schaffst das!“Im Anschluss hieß die erste Bürgermeisterstellvertreterin Margarete Mende alle zur formellen Gemeinderatssitzung willkommen und sprach im Namen des Gemeinderates zum neuen Vorsitzenden des Gremiums herzliche Glückwünsche und die besten Zukunftswünsche aus. Grußworte des Landrates Joachim Walter, der gleichzeitig Präsident des Landkreistages ist und des Dußlinger Bürgermeisterkollegen Thomas Hölsch, der dem Kreisverband Tübingen des Gemeindetages vorsteht, folgten. Der Musikverein Bodelshausen umrahmte die gesamte Feierstunde gekonnt und abwechslungsreich mit Musikstücken wie „Crans-Montana“, „One Moment in Time“ und „Böhmischer Traum“. Mit folgenden Worten wurde als Höhepunkt des Abends der Amtseid geleistet:„Ich schöre, dass ich mein Amt nach bestem Wissen und Können führen, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, die Landesverfassung und das Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. Insbesondere gelobe ich, die Rechte der Gemeinde gewissenhaft zu wahren und ihr Wohl und das ihrer Einwohner nach Kräften zu fördern, so wahr mir Gott helfe.“
 Nach der feierlichen Vereidigung und Verpflichtung des neuen Bürgermeisters Florian King durch die stellvertretende Bürgermeisterin Margarete Mende ergriff die Freundschaftsgemeinde Lossatal das Wort. Sowohl Christiane Hörnig (Ortsvorsteherin Lossatal-Falkenhain) als auch Ortsvorsteher Peter Brendler (Ortsvorsteher Hohburg) sahen der weiteren Zusammenarbeit hoffnungsfroh entgegen. Brendler gratulierte in Versform zur Amtseinsetzung; Viel geäußerter Wunsch war, seinen Beitrag im Amtsblatt zu veröffentlichen. Diesen finden Sie weiter hinten in dieser Ausgabe des Gemeindeboten.
 Die Bodelshäuser Vereinsfamilie übergab ihrem neuen Schultes ein „Wellness-Präsent“ damit er auch in aufreibenden Zeiten immer relaxed bleiben kann und brachten zum Ausdruck, dass sie sich auf die kommende Zusammenarbeit freuen.  Bürgermeister King bedankte sich bei allen Anwesenden und war überwältigt von einer sehr gut gefüllten Schulturnhalle sowie den passenden Redebeiträgen.Ein großes „Herzlich willkommen!“ sprach er an alle Gäste aus, vor allem an die vierköpfige Delegation aus der Freundschaftsgemeinde Lossatal, die den weitesten Fahrtweg (ca. 600 km) auf sich genommen hatte. In seiner rund 20-minütigen Antrittsansprache sprach er seinen Respekt an Alt-Bürgermeister Uwe Ganzenmüller aus, für dessen Leistung und Erfolge. Ihm selbst ist es besonders wichtig, nicht in die Fußstapfen seiner Vorgänger zu treten sondern eigene Wege zu gehen, ohne Bewährtes zu vergessen.  Ihm sei bewusst, dass er in sein Amt als Bürgermeister in einer Zeit startet, die von Widersprüchen, Konflikten, Krisen und Umbrüchen geprägt ist. Die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine und die Energiekrise stellen Staat, Gesellschaft und Wirtschaft nach wie vor vor erhebliche Herausforderungen. Bürgermeister King brachte zum Ausdruck, dass er es in den nächsten Monaten als gemeinsame Aufgabe des Bürgermeisters, der Gemeindeverwaltung und politische Gremien, aber auch der Bürgerschaft sieht, den Anforderungen besonnen und wirkungsvoll zu begegnen und dafür Sorge zu tragen, dass unsere Gemeinde, das heißt die Menschen, die Unternehmen und die Institutionen gut durch alle aktuellen und vielleicht noch bevorstehenden Krisen kommen. Die Welt, so King, verändert sich nicht durch eine einzelne Entscheidung, sondern Schritt für Schritt, im Kleinen, hier vor unserer Haustür auch in unserer Gemeinde. Daher möchte er die Entwicklung unserer Gemeinde nicht in Wahlperioden, nicht in markanten Entscheidungen und auch nicht in richtig oder falsch einteilen. Vielmehr möchte er erreichen, dass wir gemeinsam - Bürgermeister, Gemeinderat, Verwaltung, Vereine und Organisationen sowie Bürgerinnen und Bürger - das Bewusstsein und Bereitschaft aufbringen, Veränderungen als fließenden Prozess zu verstehen und dafür gerade und bewusst Grauzonen zuzulassen. Er wünschte allen einen „Schönen Abend“ und freute sich am darauffolgenden Stehempfang auf viele gute Gespräche und Begegnungen.

(Erstellt am 22. September 2022)