Regelbetrieb der Kindertageseinrichtungen unter Pandemiebedingungen

Das Kultusministerium hat mitgeteilt, dass ab 29.06.2020 alle Kinder wieder regelmäßig ihre Kindertageseinrichtungen besuchen können.
Die Kindertageseinrichtungen können zu diesem Zeitpunkt in einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen wieder öffnen.
Grundlage für die Öffnung der Kindertageseinrichtungen sind die Ergebnisse der unter Federführung der Universitätsklinikums Heidelberg durchgeführten Studie, die belegt,
dass Kinder unter 10 Jahre einen sehr viel geringeren Anteil am Pandemiegeschehen haben als ursprünglich angenommen und deshalb eine umfassende Öffnung der Kindertageseinrichtungen auch medizinisch vertretbar ist.

Für die Öffnung der Kindertageseinrichtungen sieht das Konzept des Kultusministeriums u.a. folgende Eckpunkte vor:

Eine Abstandsregelung (1,5 Meter) für Kinder gibt es nicht mehr. Erwachsene sollten die Abstandsregelung untereinander einhalten.

Es sollte möglichst auf eine konstante und stabile Zusammensetzung der Gruppen geachtet werden.

Es sollte möglichst eine Trennung für die verschiedenen Gruppen sowohl im Gebäude wie auch im Außenbereich umgesetzt werden.

Neuaufnahmen von Kindern und deren Eingewöhnung können wieder erfolgen.

Die Notbetreuung entfällt.

Ein Rechtsanspruch auf Betreuung nach § 24 SGB XIII besteht weiterhin nicht.

Der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen soll für das kommende Kindergartenjahr 2020/2021 gelten (bis 31.08.2021).

Das Personal steht nicht in allen Einrichtungen in dem Umfang zur Verfügung wie vor der Corona-Krise, da einzelne Fachkräfte aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nicht mit den Kindern arbeiten dürfen. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass es aufgrund fehlenden Personals im nächsten Kindergartenjahr zu einer Reduzierung der Öffnungszeiten in den Kindertageseinrichtungen kommen kann.

Ferienbetreuung
Das Anbot der Ferienbetreuung für berufstätige Eltern in den ersten drei Sommerferienwochen im Kinderhaus Birkenweg für alle Kinder aus den Kindertageseinrichtungen kann dieses Jahr leider nicht stattfinden.
Die Vorgaben des Landes möglichst keine Gruppen zu mischen, lassen ein solches Angebot aktuell nicht zu und eine dezentrale Ferienbetreuung in allen Häusern kann aufgrund der aktuellen Personalsituation nicht umgesetzt werden.

Umsetzung des Konzepts
Die Kindertageseinrichtungen werden im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen mit möglichst konstanten, voneinander getrennten Gruppen arbeiten.
Es wird im Tagesablauf aber auch Zeiten geben, in denen es nicht immer möglich sein wird diese Trennung aufrechtzuerhalten (z.B. bei den
Abhol- und Bringzeiten, beim Essen und beim Schlafen der Kinder).

Gesundheit der Kinder, Eltern und Beschäftigten
Für den Kita-Betrieb ist es wesentlich, dass ausschließlich Kinder ohne Anzeichen der Krankheit SARS-CoV-2 betreut werden. Häufige Symptome sind Störungen des Geruchs- und Geschmacksinns, Fieber oder Husten. Auch das Personal muss gesund sein, ebenso die Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kinderbetreuung bringen, sowie sämtliche Mitglieder des Hausstandes.

Mit Beginn des Regelbetriebes unter Pandemiebedingung ab dem 29.06.2020 sowie zu Beginn des neuen Kindergartenjahres haben die Eltern eine entsprechende schriftliche Erklärung (Gesundheitsbestätigung) abzugeben, die dokumentiert wird. Ein entsprechendes Formular liegt diesem Schreiben bei. Wir bitten Sie, dieses Formular ausgefüllt in der Kindertageseinrichtung bis zum 29.06. abzugeben.

Hier finden Sie das Formular zur Gesundheitsbestätigung: Formular Gesundheitsbestätigung (9,8 KB)

Eltern eines Kindes, das aufgrund der relevanter Vorerkrankungen zu einer Risikogruppe gehört, sind dafür verantwortlich, mit dem Kinderarzt zu klären, ob der Besuch einer Kindertageseinrichtung gesundheitlich verantwortbar ist. Die Einrichtung kann eine entsprechende ärztliche Bescheinigung verlangen.

Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz der Gesundheit. Kinder, die Krankheitssymptome jeglicher Art aufweisen, müssen umgehend in den Einrichtungen abgeholt werden. Das Gelingen der Öffnung der Kindertageseinrichtungen erfordert deshalb zwingend die Solidarität, Achtsamkeit und aktive Mitwirkung aller Beteiligten.
Werden die Regeln zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen nicht eingehalten, erhöht sich das Risiko eines konkreten Infektionsgeschehens mit der Folge, dass die Gruppe und gegebenenfalls die Einrichtung wieder geschlossen werden muss. Dies bedeutet, dass Kinder, deren Eltern sowie das beteiligte Personal in eine 14-tägige Quarantänemaßnahme müssen.

Erhöhung der Essenpreise in den KindertageseinrichtungenDer Caterer für die Kindertageseinrichtungen, die KBF in Mössingen, hat der Gemeinde mitgeteilt, dass sich der Preis pro geliefertes Mittagessen ab 01.08.2020 erhöhen wird:

Kinder unter 3 Jahren (U3) - ab 01.08.2020: 2,85 €

Kinder über 3 Jahren (Ü3)  - ab 01.08.2020: 3,50 €

Gebühren für die Kindertageseinrichtungen
Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 30.06.2020 den Beschluss gefasst die Gebühren für die kommunalen Kindertageseinrichtungen und die Spätbetreuung an der Steinäcker-Schule für die Monate April, Mai und Juni 2020 zu erlassen.
Die Gemeinde wird Gebühren für die Notbetreuung und den eingeschränkten Regebetrieb im Rahmen der schrittweisen Öffnung der Kindertageseinrichtungen erheben. Die Gebühr berechnet sich nach den gebuchten Betreuungszeiten. Die Gebühren werden deshalb nach den in Anspruch genommenen Betreuungsstunden in diesem Zeitraum erhoben.